Studio Work PlopEgg#2 uncensored

5,90 

Preis: 4.99 €

BITTE BEACHTEN SIE, DASS DER DOWNLOAD-LINK NICHT AUF MOBILEN ENDGERÄTEN FUNKTIONIERT.

PlopEgg #2 Art Basel
 
„The liquid born“
 
Diese Videodokumentation zeigt den Entstehungsprozess von PlopEgg#2 Art Basel im Atelier aus der PlopEgg-Serie von Milo Moiré. Die Künstlerin verkörpert in ihrem Gemälde „PlopEgg #2 Art Basel“ die Transformation von Geld in Kunst und Kunst in Geld. Vulkanartige Farbexplosionen aus ihrer Vagina fusionieren mit zahl-reichen Schweizer Banknoten zu einer Orgie von abstraktem Geld, festgehalten auf Leinwand. 
 
 
PlopEgg Painting – A Birth of A Picture:
„Was bedeutet es, ein Werk körperlich zu erschaffen, gar zu gebären, in seiner ursprünglichsten Form?“
 
Das Konzept für die „The PlopEgg- Painting“ entstand in einem Prozess, der ein Jahr dauerte. Universelle Schlüsselsymbole wie der fertile Mutterschoß und das Ei – die Urform der Schöpfung, Alltagserfahrungen wie das Sitzen auf einem Frauenarztstuhl, die Farbigkeit der Menstruation, der monatliche Verlust einer Eizelle und der Schöpfungsmoment vor der Tabula Rasa gaben Impulse dazu, dass Milo Moiré im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild gebar. 
 
Eine aufrecht stehende Nackte auf einer Empore…Ein mit Tinte und Acryl gefülltes Ei…Eine präparierte Leinwand.
Was die Zuschauer erwartet, ist die komprimierte Geburt eines Kunstwerkes. Mühevoll verlässt das Ei den Geburtskanal der Künstlerin und zerschellt auf der Leinwand, Farbe fließt raus. Das nächste Ei birgt eine andere Farbe und so entsteht nach und nach, begleitet nur von lauten „Plops“, ein abstraktes Werk – archaisch, unkontrollierbar und intuitiv. 
Das unmittelbar aus der Vagina entstandene Bild setzt augenblicklich Gedankenketten frei – über die Schöpfungsangst, die symbolische Kraft des Beiläufigen und die kreative Macht der Weiblichkeit. 
Milo Moiré’s PlopEgg Paintings sind ein vorsätzlich-zufälliger, konkret-abstrakter Schöpfungsakt, der ambivalente Deutungen provoziert.

Sound: Grahmanski – Light Of Gold

Art.-Nr.: MM_PE_2 Kategorie: Schlüsselworte: ,